DSLR Macro: Nikkor 105mm vs. Tokina 100mm


AF-S VR Micro Nikkor 105mm 1:2.8 G IF-ED vs. Tokina AT-X PRO D 100mm 1:2.8 Macro

Autor: Dominik
BCE Platzhalter

1. Produktbeschreibung & Anwendungsbereich

Mit einem Makro-Objektiv erreicht man einen relativ großen Abbildungsmaßstab bis 1:1, d.h. das Objekt wird auf dem Sensor in Originalgröße abgebildet.

2. Hersteller & Produktionsland

  • Tokina: Japan
  • Nikkor: China

3. Kaufdatum & Neupreis

  • Tokina: 400,-€
  • Nikkor: 800,-€

4. Technische Daten

Gewicht in g Maße in cm Aufbau Bildwinkel in Grad Naheinstellgrenze in cm Abbildungsmaßstab Filtergewinde in mm
Tokina 540 7,3 x 9,5 9 Linsen in 8 Gruppen 24 30 1 : 1 55
Nikkor 750 8,3 x 11,6 14 Linsen in 12 Gruppen 23 31,4 1 : 1 62

5. Praxis

Nachdem ich mit dem Tokina AT-X PRO D 100mm 1:2.8 Macro gut 1 Jahr Erfahrung gesammelt und mich immer wieder über dessen Nachteile aufgeregt habe (langsamer, lauter und vor allem ungenauer Aussen-Fokus), bin ich zum doppelt so teuren AF-S VR Micro Nikkor 105mm 1:2.8 G IF-ED gewechselt. Diesen Entschluss habe ich nie bereut und möchte hier anhand zweier einfacher Motive den wichtigsten Unterschied verdeutlichen: die Schärfe. Dazu habe ich beide Objektive an der Nikon D800 (identische Kameraeinstellungen) mit Stativ und Fernauslöser ca. 50cm über eine Geldmünze und einem Birkenblatt arretiert.

Motiv 2-Euro-Münze, rechts Nikkor, links Tokina

20150729-01-dsc_9709

20150729-02-dsc_9711

20150729-03-dsc_9720

20150729-04-dsc_9718

20150729-05-dsc_9721

20150729-06-dsc_9719

Motiv Birkenblatt, wieder links Nikkor, rechts Tokina

20150729-dsc_9703

20150729-dsc_9702

20150729-dsc_9723

20150729-dsc_9722

6. Positives

  • Tokina: relativ günstig und dennoch hochwertig verarbeitet
  • Nikkor: schneller Autofokus, sehr hochwertige Haptik

7. Negatives

  • Tokina: schlechter Autofocus, kein Bildstabilisator, billig arretierbare Blende, vergleichsweise matschig/unscharf
  • Nikkor: hoher Preis

8. Fazit

Innerhalb eines Jahres habe ich viele schöne Aufnahmen mit dem Tokina gemacht, in einem ähnlichen Zeitraum wurden es mit dem Nikkor jedoch wesentlich mehr und vor allem noch bessere. Es ist festzustellen, dass das Nikkor bei gleicher Kameraeinstellung zwar einen Hauch weniger lichtstark aber dafür um einiges schärfer als das Tokina ist. Scheut man den hohen Neupreis, macht selbst ein gebrauchtes Nikkor mehr Sinn, als ein neues Tokina. Denn das Nikkor ist aufgrund des präzisen und schnellen Autofokus auch wesentlich vielseitiger einsetzbar, während man bei Landschafts- oder beweglichen Motiven mit dem Tokina regelmäßig die Nerven verliert. Das Tokina taugt allemal für manuelle Fokussierung, aber selbst für diese Anwendung gäbe es geeigneter (ältere) Linsen. Der höhere Preis und das deutliche Mehrgewicht des Nikkor rechtfertig auch dessen sämtliche Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.