Busse Combat TGULB Infi


Autor: Dominik

Das Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade (TGULB) ist die gewichtsreduzierte Variante des aus der US-TV-Serie “The Walking Dead” bekannten Team Gemini.

1. Produkt

  • Camp-, Kampf- und Überlebensmesser

Übersetzt heißt der Name “Team Gemini Ultra Light Brigade” in etwa “Mannschafts-Zwilling Extrem Leicht Brigade”; für Busse sind derartige Namen nichts ungewöhnliches. Vor dem ultra-leichten Team Gemini (TGULB), gab es das leichte (TGLB), und beide stammen wiederum vom ursprünglichen Team Gemini (TG) ab. Das TGULB ist durch eine schmalere Klinge und Gewichtsreduzierungen am Griffstück nochmal 20% leichter (ohne Griff 11.8 oz bzw. 335g) als sein Vorgänger.

2. Unternehmen

  • Busse Knife Group, Busse Combat (gegründet 1992 von Jerry Busse), 11651 County Road 12, Wauseon, Ohio 43567, USA
  • Markteinführung: 25.09.2019

3. Kauf

  • 05/2021: $582 (inkl. $45,- Versand) + 116,-€ Einfuhrabgaben = 594,-€
  • Zwar nicht mein teuerstes, aber dennoch viel Geld für ein Messer; in Deutschland jedoch hätte es zu diesem Zeitpunkt noch einmal ca. 150-300,-€ mehr gekostet, wobei es dann aber nicht in der entsprechenden Wunschausführung (DC, orange) zu bekommen gewesen wäre.
Busse Combat website
Hersteller Webseite

Nach vielen anderen Busse Messern aus privater Hand, wollte ich mir schon länger endlich mal eines direkt beim Hersteller in Ohio bestellen; leider jedoch sagte mir bis dato nicht wirklich etwas zu, was ich hätte “gebrauchen” können. Als ich dann jedoch das neue Team Gemini sah (das originale war mir damals zu schwer), musste ich es einfach haben. Und das, obwohl ich nie “The Walking Dead”, und damit auch nicht Daryl Dixon im Einsatz mit dem Team Gemini gesehen habe. Sein Ruf als Zombie-Killer aus der erfolgreichen US-TV-Serie eilt ihm jedoch voraus, was vermutlich auch mit ein Grund für die Neuauflage war.

Busse Combat TGULB
Lieferung 14 Tage nach Bezahlung
Busse Combat TGULB
Lieferzustand
Busse Combat TGULB
Originalverpackung

4. Spezifikationen

  • Gesamtlänge: 337 mm (13.27”)
  • Klingenlänge: 199 mm (7.83“)
  • Schneidlänge: 170 mm (6.69″)
  • Klingenhöhe: 40 mm (1.58″)
  • Klingenstärke: 5,2 mm (0.205“)
  • Klingenform: Drop-Point
  • Klingenfinish: Double Cut (gestrahlt)
  • Schliff: Hohlschliff / Konvex
  • Klingenbearbeitung: Nuclear Meltdown (runde Ecken und Rücken)
  • Fingermulde: Full Size Large Choil
  • Stahl: INFI, HRC 58-60
  • Lanyard-Öse: 5,3 mm
  • Griff: Magnum Black & Orange
  • Griffmaterial: G10
  • Grifflänge: 130 mm
  • Griffbreite: 15,5-24 mm
  • Scheide: ohne (möglich wäre z.B. die große Spec OPS COmbat Master Sheath)
  • Gewicht Messer: 455 g (16.05 oz)
Busse Combat TGULB Gewicht
Gewicht
Busse Combat TGULB  Spec OPS Combat Master Sheath
TGULB mit 8″ Spec OPS Combat Master Sheath
Busse Combat TGULB  Spec OPS Combat Master Sheath
TGULB in Spec OPS Combat Master Sheath

5. Praxis

Die Auswahl bei der Bestellung fiel mir nicht gerade leicht, kann man doch zwischen drei unterschiedlichen Klingenoberflächen und zehn verschiedenen Griffen, also theoretisch 30 Modellen, wählen. So ein schönes Messer wollte ich jedoch nicht mit einer farbigen Klingenbeschichtung “verunstalten”; es blieb also Double Cut Finish, d.h. gestrahlt, oder Competition Finish, d.h. blank. Weil in der Herstellerbeschreibung darauf hingeweisen wurde, dass diese beiden Oberflächenarten Herstellerspuren, d.h. Kratzer, aufweisen können (eine Beschichtung kaschiert dies natürlich), und weil eine satinierte Oberfläche erfahrungsgemäß minimal rost-unanfälliger ist, habe ich das DC-Finish gewählt.

Busse Combat TGULB
Busse Combat TGULB
Busse Combat TGULB
Busse Combat TGULB
Busse Combat TGULB
Busse Combat TGULB

Bei den Griffen habe ich stark zwischen dem Black & Tan G10 und dem Black & Orange G10 geschwankt. Beide kosteten nochmal $80 Aufpreis, und beide gefielen mir sehr gut. Weil ich den hellen jedoch bereits an meinem ersten Busse-Messer, dem ASH-1 hatte, und ich mit dem TGULB wirklich einen Zombie-Killer verbunden habe, fand ich das leuchtende Orange überaus treffend. Der Griff ist übrigens nicht symmetrisch, sondern leicht gebogen, was der Ergonomie zu Gute kommt.

Busse Combat TGULB Griff
Griff rechts
Busse Combat TGULB
Griff im Profil
Busse Combat TGULB Handle
Griff links

Für ein großes Busse Messer hat es eine erstaunlich bzw. verhältnismäßig geringe Klingenstärke von gerade mal gut 5mm, und mir gefällt dies sehr gut, harmoniert es doch sehr gut zur Optik des Messers. Auch die abgerundeten äußeren Kanten (Busse nennt dies Nuclear Meltdown) runden diesen Eindruck im wahrsten Sinne des Wortes ab. Die Spitze ist sehr gut, beinahe perfekt gearbeitet, nur minimal asymmetrisch geschliffen.

Busse Combat TGULB
Klingenstärke von oben
Busse Combat TGULB Tip
Busse Combat TGULB Spitze
Spitze

Neben der Optik, die sicherlich Geschmackssache ist, ist die Handlage dieses Messer indiskutabel gut. Das TGULB liegt wirklich tadellos in der Hand (Handschuhgröße 9 / L); der dreidimensionale Magnumgriff schmiegt sich in die geschlossene Handfläche und bietet einen sicheren Griff. Im Vergleich zum relativ glatten G10 würde ein ebenfalls erhältlicher Micartagriff (erhältlich in einfarbig schwarz, braun, grün, beige) noch ein wenig mehr Reibungswiderstand bieten. Auch wenn es kurios aussehen mag, lässt sich der Griff auch tatsächlich nur an seinem Ende, und dort dennoch relativ sicher umfassen. In Verbindung mit einem sichernden Fangriemen erhöht man dadurch die effektive Schlagkraft bei eventuellem chopping.

Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage normal
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage normal
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage hinten

Die große Zeigefingermulde vor der Schneide bietet in Verbindung mit den Parierelementen einen extrem sicheren Griff für feine Schneidaufgaben. Nur das obere Schutzelement stört ein klein wenig am Daumenansatz, wobei dies jedoch individuell abhängig von der jeweiligen Handform ist. Grundsätzlich hätte ich nicht gedacht, dass solch ein großes Messer mit diesen Designmerkmalen in verschiedensten Griffpositionen derart sicher in der Hand liegen kann.

Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage Fingermulde
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage Fingermulde
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage Fingermulde

Die Griffart, die dem Charakter des TGULB am meisten entspricht, und welche von allem auch intuitiv am ehesten gewählt werden würde, ist die vertikale bzw. von oben stechende. Die leichte Krümmung des Griffes lässt das Messer (ebenfalls intuitiv) mit der vom eigenen Körper abgewandten Schneide greifen, was natürlich der eigenen Sicherheit zu Gute kommt.

Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage vertikal
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
Handlage vertikal

Beim Namen Gemini fiel mir, weil ich nur einen Zwilling kenne, spontan der Spitzname “Tina” ein, auch weil beide mehr als eine Eigenschaft gemeinsam haben. Meine neue Schönheit ist also weiblich, und diese Namensgebung passt dann auch wieder gut zum tatsächlich weiblichen Absender. Sollte sich einmal die Gelegenheit ergeben, dass sich das TBULB in dem ihm vermeintlich assoziierten Anwendungsfeld als würdig erweisen kann, werde ich mich bemühen, diesen Zombi-Kampf mit aussagekräftigem Bildmaterial zu dokumentieren:-D

Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade
zusammen mit einer der besten taktischen Einsatzwesten überhaupt: der Camelbak Delta 5
Busse Combat TGULB
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade TGULB Zombie
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade TGULB
Busse Combat Team Gemini Ultra Light Brigade TGULB
Repräsentativ für einen Zombie funktioniert es bei einer Wassermelone sehr gut:-D

6. Positives

  • sehr robust
  • perfekt ausbalanciert
  • hervorragende Ergonomie
  • steigender Sammlerwert

7. Negatives

  • relativ bzw. ungewöhnlich unsauber gearbeitete Klingenoberfläche (Schlieren und Kratzer)
  • Griff materialbedingt nicht schlagdämpfend

8. Fazit

Das relativ handliche TGULB ist tatsächlich auch für Outdoor-Aufgaben geeignet, sofern man es dafür nutzen mag. Aufgrund seines doch recht charakteritischen Hirschfänger- bzw. Saufeder-Charakters mit offensichtlichen Survival-Genen ist es jedoch das vermutlich geeignetste Nahkampfmesser für eine eventuell bevorstehende Zombi-Apokalypse.

9. Ähnliche Produkte

In etwa gleich groß, ähnlich gut ausgewogen, und mit nicht weniger Kult-Status: das NMSFNO (132 Gramm schwerer); wahrscheinlich Busse´s bestes Messer, und auch mit eines der besten großen Outdoormesser überhaupt.

Busse Combat TGULB + NMSFNO
Beide Messer sind direkt vor dem Griff ausbalanciert, das NMSFNO ein Stückchen davor, das TGULB perfekt, d.h. genau auf dem vorderen Ende der Griffstücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.