BigBlue 28W Solar Charger B401


Autor: Dominik

Der BigBlue 28W Solar Charger wird als autarke Stromversorgung und zum Laden diverser Akkus oft gelobt. Meine Erfahrungen damit gestalten sich allerdings ein wenig anders, um nicht zu sagen, dieses Produkt gehört bei meinem Rezensionen zur 1%-Flop-Quote.

1. Produkt

Mobile, relativ kompakte Solar-Ladestation.

2. Unternehmen

  • BigBlue, China (weder auf dem Produkt, noch auf der Hersteller-Webseite sind nach heutigem Stand irgendwelche Daten zum Unternehmen zu finden, keine Anschrift, kein Herstellungsort, nicht einmal eine Gesellschaftform oder gar ein Impressum, laut eigenen Angaben existiert das Unternehmen seit 2015)
  • einzige Kontaktangabe auf der Herstellerseite ist die email-Adresse support@ibigblue.com
  • Der Verkäufer auf Amazon nennt sich “Smile-Link”, die dazugehörige Firma “ShenZhen Shi HanChu KeJi YouXian GongSi”, und die angemeldete Anschrift lautet: taoyuanjiedao pingshanshequ liuxiandadao1213 hao, honghualing gongyequ diwuqu Adong 416, shenzhenshi, nanshanqu, guangdong, 518000 CN
  • Made in China

Bei einem genauen Blick auf die recht simple Unternehmens-Webseite fielen mir fragwürdige Details auf:

  • Produktfotos, auf denen der Solarlader im Einsatz gezeigt wird, sehen nach laienhaften Fotomontagen aus.
  • Der angeblich ehemalige Verkaufspreis von $110 ist auf $80 rabattiert, das Produkt hat jedoch laut meiner Recherche noch zu keinem Zeitpunkt jemals $110 gekostet.
  • Die durchweg positiven 5-Sterne-Bewertungen scheinen überwiegend “fake” zu sein. Kuriose Namen passen teilweise nicht zu den angeblichen Herkunftsländern (diverse dieser “fake-acounts” kannte ich bereits von anderen chinesischen Herstellern), Fotos zeigen angebliche Strommessungen mit exorbitant guten Werten, jedoch kurioserweise bei entweder ausgeschalteter Panelanzeige, oder abgeschnittenen Fotos.
  • Bei Amazon (Hauptvertriebsstelle) nichts anderes: knapp 3000 Bewertungen mit knapp 90% 4 und meist 5 Sterne. Ein genauer Blick auf die negativen Bewertungen jedoch lohnt, konnte ich all diese in meinem Test bestätigen.
  • Und auch beim herstellereigenen Werbevideo zum Produkt auf Youtube vom 11.06.21 erhält man keine nützlichen Informationen, es wird dort nicht einmal ein Wort gesprochen. Übrigens kam dieses Video reichlich spät, wenn das Produkt laut Amazon angeblich bereits seit 04/2016 im Verkauf ist.

3. Kauf

  • 08/2021: 78,-€

Für längere Wildnis-Touren zu Fuß als auch auf dem Wasser beabsichtigte ich eine autarke Stromversorgung, um meine Kamera-Akkus, als auch die dafür benötigte Powerbank aufladen zu können. Beim Vergleichen zahlreicher Tests, wurde immer wieder das BigBlue 28W Solar-Panel gelobt, und Geräte anderer Hersteller im Vergleich zu diesem nicht selten auch schlecht geredet. Also entschied ich auch ich mich zum Kauf, in der Erwartung nicht enttäuscht zu werden. Das Siegel der Verpackung war bereits angebrochen, d.h. das Gerät muss schon einmal ausgepackt wurden sein. Beim Auspacken stellte ich einen wirklich unangenehm künstlichen Geruch fest, womit auch erste Gesundheitsbedenken aufkamen.

Zum Lieferumfang gehören: Solar-Panel, 1x 60cm USB A zu C Kabel, 4x Karabinerhaken, Anleitung. Der Hersteller nennt die 4 billigen Aluminium-Karabiner übrigens “rostfreie Stahlhaken”; ich gehe hier zu Gunsten des Herstellers mal von einem Übersetzungsfehler aus.

BigBlue 28W Solar Charger B401
Lieferumfang
BigBlue 28W Solar Charger B401
Kabel & Karabiner
BigBlue 28W Solar Charger B401
Anleitung zweiseitig

4. Spezifikationen

  • gefaltet: 282 x 160 x 34 mm
  • entfaltet: 840 x 282 x 5 mm
  • Gewicht: Herstellerangabe 675g / nachgemessen 617g
  • USB-Ausgangsspannung: 5 V (Herstellerangabe)
  • USB-Ausgangsstrom gesamt: max. 4.0 A oder 3,4 A (unterschiedliche Herstellerangaben)
  • USB-Ausgangstrom je USB-Port: 2.4 A (Herstellerangabe)
  • Umwandlungseffizienz: 21,5 – 23,5 % (Herstellerangabe)
  • Solarzelle: SunPower (4x 7W = 28W, Herstellerangabe)
  • Material: allgemein keine Angabe, Solarabdeckung PET
BigBlue 28W Solar Charger B401
technische Daten
BigBlue 28W Solar Charger Gewicht
Gewicht

5. Praxis

Getestet habe ich das Panel einen sonnigen Tag lang, d.h. von Vormittags bis Spätnachmittags zu unterschiedlichen Sonnenständen. Die Außentemperatur lag bei 25°C, der Himmel war zu mindestens 60% wolkenfrei, also ein typisch mitteleuropäischer Sommertag. Morgens und Abends funktioniert die Ladung aufgrund des zu flachen Winkels der Sonne zur Erde, nicht wirklich. Man sollte bei einer möglichen Nutzung also keineswegs von den theoretischen Sonnenstunden ausgehen, sondern von der Zeit, in dem entweder die Sonne im oder nahe dem Zenit, oder aber das Ladegerät senkrecht zu diesem steht.

BigBlue 28W Solar Charger B401
gefaltet
BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger B401
entfaltet
BigBlue 28W Solar Charger B401

Praktisch ist die faltbare Größe auf ein relativ kompaktes Maß, die integrierte Tasche, in welcher man das zu ladene Gerät (zumindest theoretisch) einstecken kann, sowie die Ladestromanzeige (wenn man sie denn praktisch ablesen kann). Mit der blau-weißen Beschriftung auf dem Nylon/Polyester (?) sollte man sich nicht all zu sehr anfreunden, diese löst sich bereits im Neuzustand sichtlich auf.

BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger B401
Tasche mit Schlaufen

Theoretisch lässt sich das Panel an den integrierten Metallösen sowie einer Schlaufe an Ausrüstung oder Transportmitteln befestigen. Praktisch jedoch machen diese Befestigungen keinen sehr zuverlässigen Eindruck, die Ösen sind nur sehr dünn, der Stoff nicht besonders reißfest. Abgesehen davon, dass eine Öse bereits defekt eingesetzt, und der Stoff dabei auch schon eingeschnitten wurde, ist meiner Meinung nach ein Ausreißen der Ösen vorprogrammiert. Natürlich möchte man das Panel fest arretieren, damit es nicht verrutschen kann, aber selbst wenig starke Gummischnüre würde ich dieser Konstruktion nicht zutrauen. Der Hersteller sagt hierzu folgendes:

  • “It has obtained CE, FCC, PSE & RoHs certifications. And we also have done many safety tests such as temperature and humidity tests to ensure product quality is safe and reliable”
  • “Reliable and durable material enables it to adapt to large temperature difference and humid outdoor environment, 4 carabiner makes it easy to carry for any outdoor activities such as camping, climbing, fishing etc”
BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger B401
defekte Öse
BigBlue 28W Solar Charger B401

Die Bedienung an sich ist erst einmal kinderleicht: Panel aufklappen, in die Sonne legen, und zu ladendes Gerät anschließen. Den geeigneten Standort zu finden ist allerdings weniger leicht, denn Solarzellen sollten naturgemäß, und unabhängig vom Gerät, immer im zur Sonne zugewandten Winkel liegen oder stehen. D.h. legt man das Gerät einfach flach auf den Boden, erreicht man trotz stärkster Sonnenstrahlung nicht die maximale Leistung. Selbst unter Mittag bei Sonnenhöchststand musste ich das Panel anklappen. Und nun wandert die Sonne natürlich, womit klar sein dürfte, dass man das Panel in regelmäßigen Abständen immer wieder neu ausrichten sollte, möchte man ein Einbrechen des (nur geringen) Ladestromes verhindern. Die erste Frage also: hat man draußen überall die Möglichkeit, das Panel entsprechend auszurichten (bei größeren Campingpanels werden übrigens oft entsprechende Halterungen mitgeliefert)? Die zweite Frage: kann man das Gerät hängend an einem Rucksack betreiben, wie man es auf Produktfotos sieht; ist dieser Winkel (vorausgesetzt man läuft immer nur mit der Sonne im Rücken) überhaupt effektiv? Noch bevor ich jetzt “eher weniger” sage, komme ich wirklich zu größeren Problemen.

BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger Sonne
in praller Mittagssonne

Ein Smartphone passt in die Reißverschlusstasche hinein, meine Powerbank mit 180 x 82 x 22 mm jedoch nicht. Betreibt man das Gerät stationär, ist dies möglicherweise weniger ein Problem. Wohin jedoch mit dem Akku, wenn man ihn beim Wandern laden möchte? Dann wäre eine entsprechende Tasche außen am Rucksack notwendig, zu welcher das (entsprechend notwendig lange) Ladekabel führt; diese Konstruktion jedoch erscheint mir wenig vegetationsfest.

BigBlue 28W Solar Charger Powerbank
große Powerbank…
BigBlue 28W Solar Charger B401
…zu groß

Das Modell B401 ist mit einem Ampermeter mit digitaler Ladestromanzeige ausgestattet, und besitzt 2 USB-A-Ausgänge. Parallel dazu gibt es für einen Euro weniger auch noch das leistungs-identische Modell B404 mit 3 USB-Ausgängen, dafür jedoch ohne Ampermeter. Bereits vor dem ersten Betrieb besaß die Digitalanzeige ganzheitlich Schlieren, als sei man mit dem Sandpapier darüber gegangen, sowie auch einen Kratzer, als hätte man dann auch noch mit einem spitzen Gegenstand daran herumgehebelt. Der Hersteller sagt dazu folgendes:

  • “The power received from sunrays will be displayed on the little screen. It has more complex and strong structure than others on the market”

Die beiden USB-Ports sind mit Gummikappen abgedeckt, und suggerieren den Eindruck der Wasserfestigkeit. Tatsächlich jedoch ist laut Herstellerangabe aber nur das Solarpanel spritzwassergeschützt nach IPX4. Der Hersteller sagt dazu folgendes:

  • “This special PET polymer surface protects it from occasional rain or wet Fog and all the ports are covered by a cloth flap and rubber cover to protect them from dust or water damage”
  • “IPX4 waterproof PET polymer fabric protects your solar panel and your devices from occasional rain or wet fog”
  • “The SunPower panel part is IPX4 waterproof and other parts are not waterproof, please do not immerse it in water”
BigBlue 28W Solar Charger B401
Display zerkratzt
BigBlue 28W Solar Charger B401
BigBlue 28W Solar Charger USB
USB-Ports

Und nun der versprochene Super-Gau, welcher letztendlich zum völligen Ausschluss dieses Produktes führte.

  • Das Solarpanel lädt laut Anzeige den Akku auf. Wird nun aber die Sonne von einer Wolke verdeckt, kann (je nach Wolkengröße und Windgeschwindigkeit) der Ladevorgang abbrechen. Kommt nun aber die Sonne wieder zum Vorschein, beginnt das Gerät nicht selbstständig wieder mit dem Laden, es bleibt aus. Um das Laden wieder zu starten, muss man das Kabel einmal entfernen und wieder neu einstecken, und dabei darauf achten, dass man während dessen nicht vor der Solarfläche sitzt, und das Laden wieder abbricht. In der Praxis heißt dies, dass das Solarpanel permanent bewacht werden, und ggf. immer wieder neu in Betrieb genommen werden möchte. Mit dieser Tamagotchi-Funktion erübrigt sich die Frage nach dem Tragen am Rucksack.
  • Trotz intensiver Sonneneinstrahlung zeigte das Display schwankend maximal 1,8 – 2.0 A. Ob dies am Verlust durch Umwandlung liegt, kann ich nicht sagen; in jedem Fall entsprechen diese Werte jedoch nicht die vom Hersteller angegebenen 2.4 A. Dass das Display hier auf den Fotos teilweise nicht korrekt lesbar ist, liegt nur am Blickwinkel der Kamera während des Sonnenlichts; bei senkrechtem Blick auf die Ziffern sind diese ordentlich ablesbar.
  • Nun könnte man auch nicht viel auf die Anzeige geben, und darauf hoffen, dass dennoch mit maximalem Strom geladen wird. Tatsächlich jedoch wurden sowohl Telefon als auch Powerbank entladen, statt geladen! Nach 2h leuchtet bei der Powerbank nur noch eine der anfänglich beiden Status-LED, und nach einer knappen Stunde am Solarpanel sank der Akku vom Smartphone von 72% auf 64%. Beide Akkus lagen jeweils hinter dem Gerät im Schatten, und das Gerät habe ich zwischenzeitlich immer wieder auf seine Ladeanzeige überprüft.

Der Hersteller sagt zum Ladevorgang folgendes:

  • “With the built-in intelligence chip, our solar phone charger can detects your device then deliver its fastest possible charging speed(single usb port up to 5V/2.4A Max, dual USB ports up to 4A Max overall). Dual-port applys to all the 5V Android and Apple devices”
  • “The built-in smartIC chip maximizes its charging speed and protects your devices from over charging and overloading”
  • “You can use it to charge the 5V power bank in the direct sunlight when there are a power cut or charge your cellphone, ipad directly, but this solar charger can’t charge the iPad Pro and laptops”

Überladen wurde mein Akku gewiss nicht, denn das Gerät fungierte ja als Entladestation. Bedenkt man den (bei einem einwandfrei funktionierenden Gerät) tatsächlich abgegebenen Strom, sowie die reale Sonnenscheindauer, erscheint es völlig absurd, damit überhaupt eine große Powerbank laden zu können. Dies würder selbst im Weltall gewiss Tage dauern. Und ich bezweifle auch, dass ich mein Smartphone damit an einem durchschnittlichen 8-stündigen Sonnentag von 10% auf 100% aufladen könnte. Ebenso bezweifle ich, dass die Kabel bei faltbaren Panelen und regelmäßiger Nutzung die Garantiezeit deutlich überstehen würden; dafür ist das ganze schlichtweg zu filigran ausgeführt. Und natürlich würde, zumindest bei meinen Anwendungen, das Material und seine Befestigungen nicht von langer Haltbarkeit geprägt sein.

BigBlue 28W Solar Charger B401
1,8 A
BigBlue 28W Solar Charger B401
Sonne: 2,0 A
BigBlue 28W Solar Charger B401
Wolke: 0,1 A

6. Positives

  • relativ leicht und kompakt (entsprechend der theoretisch möglichen Leistung)

7. Negatives

  • unkorrekte und teilweise widersprüchliche Herstellerangaben
  • fragwürdiges Marketing
  • mangelhafte Verarbeitungsqualität (Material, Ösen, Anzeige)
  • unangenehmer Geruch
  • unzureichende Befestigungsmöglichkeiten
  • große Powerbank 26800mAh passt nicht in die Reißverschlusstasche
  • IPX4 (Spritzwasserschutz) gilt nur für das Solar-Panel, nicht aber für die Ladeelektronik
  • möglicher maximaler Ladestrom wird auch bei idealen Bedingungen nicht erreicht
  • Ladestrom allgemein nur sehr gering, und maximal zum Laden kleiner Akkus sinnvoll
  • nach Abschaltung durch fehlende Sonne kein automatisches Wiedereinschalten
  • Solarpanel entläd Geräte, anstatt sie zu laden (Defekt?)

8. Fazit

Nur auf den ersten Blick erscheint der BigBlue 28W Solar Charger tauglich. Hat man ihn sich genauer betrachtet, und überlegt, ob dieses Produkt den geplanten Anforderungen entspricht, und es dann auch noch in Betrieb genommen, vergeht höchstwahrscheinlich nicht mehr viel Zeit, bis man ihn als Retoure zum Hersteller zurück schickt. Zumindest bei mir ein totaler Flop. Die Idee an sich ist gut, die Umsetzung jedoch genau so schlecht, wie der Hersteller fragwürdig.

Aufgrund der großen Enttäuschung, in diesem Fall ausnahmsweise ein paar weitere Worte zum Fazit:

Bereits beim Kauf achte ich bereits auf viele Dinge, um mir Reinfälle möglichst zu ersparen. Seit langem hatte ich jedoch kein derart schlechtes Produkt mit einer derart fragwürdigen Beschreibung, unseriösen Werbung, als auch manipulierten Rezensionen. Auch den Berichten anderer Webseiten, welche diesen Solarlader loben (und sich offensichtlich durch diese Verkaufs-Werbung auch finanzieren), stehe ich dadurch sehr kritisch gegenüber, um nicht zu sagen, dass ich davon ausgehen muss, dass diese “Rezensionen” nicht der Wahrheit entsprechen. Meine Liste der schwarzen Schafe wurde allein durch dieses Produkt deutlich umfangreicher; wer derart lügt, hat seine Glaubwürdigkeit bei mir verspielt. Genau so wenig kann man den Aussagen Glauben schenken, man könne mit diesem Solarlader eine 26.800 mAh-Powerbank in wenigen Stunden voll laden. Nicht allein, dass diese schon mit 65W-Schnelladegerät am 230V-Stromnetz mehrere Stunden dafür benötigt, ist die Angabe auch rein rechnerisch absolut nicht nachvollziehbar. Dass derartige Rezensenten sogar mit tausenden Kilometern Outdoor-Toureneinsatz geworben haben, hat mich dabei besonders geärgert, führt dies nicht nur derartige Rezensionen und Produkte, sondern auch ihre angelichen Touren ab absurdum. In der Konsequenz können durch derartige Menschen, auch echte und ehrliche Abenteurer wie ich an Glaubwürdigkeit verlieren; denn jeder kann behaupten, er hätte solch ein Gerät auf Tour genutzt. Auch dass man damit sogar einen 12V Laptop betreiben könne (Erinnerung: Ausgangsspannung max. 5V!) ist völlig absurd, und selbst der Hersteller verneint dies (übrigens eine der ganz wenigen zutreffenden Herstellerangaben). Bei noch keinem Produkt meiner gesamten Webseite (aktuell 311 öffentliche Rezensionen) bin ich auf derart wenig echte Fakten, und dafür aber umso mehr Lügen gestoßen, wie bei dieser BigBlue-Solar-Ladestation.

Möglicherweise habe ich bezüglich der Ladeelektronik ein defektes Modell erwischt, wobei dies laut Bewertungen jedoch kein Einzelfall zu sein scheint. Die Wahrscheinlichkeit ein defektes Gerät zu erhalten ist also relativ hoch. Auch dass bereits geöffenete Originalverpackungen ausgeliefert werden, scheint hier bereits vorgekommen zu sein; hierfür gibt es nur zwei mögliche Erklärungen:

  • Amazon liefert die von Kunden als bereits defekt retournierte Produkte erneut an andere Kunden aus
  • Der Hersteller liefert als defekt retournierte Produkte erneut an Kunden aus (vermutlich wahrscheinlicher)

Selbst jedoch wenn man die elektronische Komponente einmal völlig außer Acht lässt, müsste auch anderen “Testern” die allgemein schlechte sowie für ein Outdoor-Gerät nicht praxistaugliche Qualität aufgefallen sein. Liegt man gemütlich am Strand, oder läuft man damit ein paar Kilometer auf einer vegetationslosen Wanderautobahn spazieren, kann man sich (bei funktionierendem Gerät und absolut idealen Bedingungen) vielleicht daran erfreuen, seinem Telefon ein paar Prozent Akku per Sonnenenergie geschenkt zu haben. In diesem Fall jedoch steht der daraus gewonnene Nutzen in keinem Verhältnis zum dafür getätigten Aufwand, vor allem wenn man die für die Produktion benötigten Ressourcen bedenkt. Eine eigentlich “grüne” Idee wird somit zum absoluten Schädling. Maximal kann man es als Spielerei betrachten, eine seriöse autarke Stromversorgung jedoch kann dieses Produkt bei bestem Willen nicht darstellen. Und zumindest ich werde in Zukunft einen Bogen um Produkte dieses Herstellers machen; dafür gab es einfach zu viele Widersprüche.

9. Ähnliche Produkte

Neben dem 28W Solar Charger hat BigBlue noch einen 42W (6 Solar-Module) sowie 63W (9 Solar-Module) Lader im Angebot; aktuell jedoch bin ich sowohl von derartigen Produkten als auch von diesem Hersteller geheilt, und hoffe, dass andere Firmen zukünftig bessere mobile Qualität auf der Markt bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Gedanken zu “BigBlue 28W Solar Charger B401

    • Dominik Autor des Beitrags

      Hallo Felix, für die nächsten paar Jahre habe ich mich von dem Gedanken verabschiedet, autark zu Fuß in der Wildnis Strom für meine elektrischen Geräte aus Sonnenlicht zu gewinnen. Für seriöse Anwendungen, d.h. mehr als mal eben ein Telefon laden, bedarf es nach wie vor einer viel zu großen Zellenfläche, als dass das Gerät dann noch tragbar wäre. Zudem reagierten alle mir bekannten Geräte zu empfindlich bei Wolken, d.h. waren dann praktisch gar nicht mehr nutzbar. Hinzu kommt die mangelhafte China-Verarbeitung, so dass diese Panels kaum bis zum Garantie-Ende durchhalten, wenn sie nicht schon, wie dieses hier, kaputt die Produktion verlassen. Und das war leider keine Ausnahme, wie viele andere Nutzer bestätigt haben. Auf meinem Fahrzeug habe ich ein funktionierendes Gerät eines anderen Herstellers, das jedoch ist zu groß und zu schwer für eine mobile Anwendung. Wenn Du über einen längeren Zeitraum mit einem kompakten portablen Gerät zufrieden warst, lass es mich gern wissen;-) Beste Grüße, Dominik