Puma German Expedition Knife (GEK)


Autor: Dominik

Das German Expedition Knife (GEK), entworfen von Tony Lennartz, ist ein klassisches Bowiemesser für Outdoor & Survival; Hersteller sind Puma, Böker, Eickhorn.

Table Of Contents

Puma German Expedition Knife (GEK)

1. Produkt

  • Survival-Bowie-Messer

2. Unternehmen

  • Puma GmbH, 42699 Solingen, Deutschland

3. Kauf

  • um 2010

4. Spezifikationen

  • Gesamtlänge: 286mm
  • Klingenlänge: 170mm
  • Klingenhöhe: 35mm
  • Klingenstärke: 5mm
  • Klingenform: Clip-Point, Bowie
  • Stahl: 1.4116
  • Härte: 55-57HRC
  • Scheide: Rindsleder braun
  • Gewicht Messer: 420g

5. Praxis

Entworfen von Tony Lennartz gibt es dieses schöne Messer schon lange nicht mehr in seiner Ursprungsform. Bei Böker ist es für knapp 350,-€ in Böhler N695 Stahl zu haben, bei Eickhorn war es in Böhler K110 (D2) und mit Aluminiumgriffschalen (100g leichter) erhältlich.

Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)
Puma German Expedition Knife (GEK)

6. Positives

  • klassisch zeitloses Design

7. Negatives

  • unkomfortabler Griff (besonders bei Kälte)
  • relativ weicher, wenig schnitthaltiger Stahl
  • verhältnismäßig schwer
  • keine Lanyard-Öse

8. Fazit

Klassisches Sammlerbowie mit sicherer Wertsteigerung.

9. Ähnliche Produkte

…gibt es vön Böker unter dem Namen GEK.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Puma German Expedition Knife (GEK)

  • Reber Harald

    Hallo, ich hätte die Möglichkeit ein solches Messer käuflich zu erwerben. Was mich interessieren würde ist wie ich das Produktionsjahr feststellen kann.
    Auf dem Griff ist die Zahl 1951 eingraviert. Über diese Zahl bekomme ich das Alter leider nicht angezeigt.
    Über einen Tipp würde ich mich freuen.
    Vielen Dank im voraus

    Harald Reber

    • Dominik Autor des Beitrags

      Hallo Herr Reber, leider kann ich Ihnen diesbezüglich auch nicht weiter helfen, ich hatte diese Information auch schon für meinen Artikel recherchieren wollen. Die Gravur wird wohl die Stück-Nummer sein (bei mir 1805), allerdings konnte mir niemand sagen, wie viele davon tatsächlich produziert wurden, und ob diese Nummer auch fortlaufend stimmt. Meines habe ich aus der Sammlung übrigens schon vor längerer Zeit verkauft, falls Ihnen diese Nummer einmal unter kommen sollte;-) MfG Dominik