Hanwag Lhasa I + II


Autor: Dominik

Der Hanwag Lhasa ist ein sehr komfortabler Wander- und Trekkingstiefel aus weichem Yak-Leder; ich habe in in der ersten und zweiten Version ausgiebig getestet.

1. Produkt

Wander- und Trekkingstiefel der Kategorie B.

2. Unternehmen

  • Hanwag GmbH (seit 1921), Vierkirchen, Deutschland …Tochter von:
  • Fenix Outdoor E-Com AB, Brogatan 141, 894 35 Själevad, Schweden
  • Made in Croatia

3. Kauf

  • 04/2018: 186,-€ (Lhasa I, schwarz)
Hanwag Lhasa I + II
Hanwag Lhasa I + II
Hanwag Lhasa I + II
  • 01/2020: 198,-€ (Lhasa II, braun bzw. chestnut)
Hanwag Lhasa I + II
Hanwag Lhasa I + II

4. Spezifikationen

  • Obermaterial: Yak Leder
  • Futtermaterial: Leder (chromfrei)
  • Sohle: Vibram® AW Integral
  • Schnürsenkellänge UK 9,5: 170 cm
  • Gewicht UK 9,5 (einzeln): 875 g
Hanwag Lhasa I + II

5. Praxis

Lhasa I

Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I Einlagen
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I

Nach ca. 1,5 Jahren habe ich mich aufgrund des nervigen fehlerhaften Schnürsystems vom schwarzen Lhasa I getrennt und mir den braunen Lhasa II gekauft.

Hanwag Lhasa I
Hanwag Lhasa I

Lhasa II

Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II
Lhasa II Einlagen
Lhasa II Einlagen
Lhasa II Einlagen

Lhasa I vs. Lhasa II

Bevor ich mich vom schwarzen Lhasa I trennte, habe ich die Gelegenheit genutzt und diesen direkt mit dem brauen Lhasa II verglichen.

Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I + Lhasa II

Der Lhasa I besitzt eine kleinere Lasche, der Lhasa II eine höhere und nun auch endlich mit einer Öse. Zwar keine Kreuzzugöse wie beim Lowa Tibet, aber immerhin eine Öse, welche die Lasche in Position hält.

Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I + Lhasa II

Der Schaft des Lhasa II ist bei gleicher Schuhgröße vorn etwas höher und besitzt nun einen Abschluss aus Nubukleder.

Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I + Lhasa II

Mit dem Lhasa II wurde die Fehlkonstruktion des Schnürsystemes beseitigt. Zwei statt drei Paar Schnürösen am Schaft bieten ausreichend Platz zum Verschnüren. Auch wurden stabilere Haken verwendet, welche sich nun hoffentlich nicht mehr von allein verbiegen.

Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I
Lhasa II

Die Sohle blieb gleich; beim Lhasa sieht man den Verschleiß von 2 Jahren und ca. 300km Strecke.

Lhasa I + Lhasa II
Lhasa I + Lhasa II

Die Sohlen beim Lhasa II bestehen nun aus etwas rauerem Leder (vermutlich vom Modell Alaska) und fühlen sich damit komfortabler an.

Lhasa I + Lhasa II Einlagen
Lhasa I + Lhasa II Einlagen

6. Positives

  • bequem und sehr komfortabel
  • relativ leicht
  • gutes Fußklima

7. Negatives

  • fehlerhaftes Schnürsystem der 1. Generation
  • kein Laschenhaken der 1. Generation

8. Fazit

Der Hanwag Lhasa ist ein enorm komfortabler WWander- und Trekkingstiefel für mittelschwere Beanspruchungen. Mit dem Nachfolgemodell Lhasa II wurden die fast schon peinlichen Fehlkonstruktionen des Lhasa I deutlich verbessert.

9. Ähnliche Produkte

Inhaltstext


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Hanwag Lhasa I + II

  • Hans

    Hab den Lhasa I und den Alaska GTX. Hab mit den unterschiedlichen Schnürsystemen keine Probleme, wenn die Zunge beim Lhasa mal richtig sitzt, bleibt sie auch so. Nur den größeren Zehenraum beim Alaska finde ich angenehmer. Dafür hat der Lhasa mit dem Yak-Leder den angenehmeren edleren Griff.

    • Dominik Autor des Beitrags

      Hallo Hans, Lhasa I und Alaska GTX haben meines Wissen nach beide drei Ösenreihen oberhalb des Spanns. Im Gegensatz zum Lhasa I hat der Lhasa II dort jedoch nur zwei Ösenreihen, weil eine davon offensichtlich zu viel war. Dies hat mir im Sommer ein weiterer privater Verkäufer bestätigt, der deswegen ebenfalls von Lhasa I auf Lhasa II umgestiegen ist . Der Schaft des Alaska sollte höher sein, als der des Lhasa, die Ösen mit größerem Abstand zueinander, weshalb die drei Reihen dort besser geschnürt werden können.
      Bezüglich der Ösenzunge hört man immer wieder unterschiedliche Meinungen; ich denke dies ist auch von zahlreichen Faktoren abhängig, wie z.B. Schuh selbst, Schnürspannung, Strumpf, Spann, Gangart, Terrain etc. Ich habe Schuhe mit und ohne Ösenzunge; bei einigen Modelle stört es mich nicht, dass sie fehlt, bei anderen funktioniert es mit besser. Weil ich vor dem Kauf nie sicher sein kann, ob sie angebracht wäre oder nicht, achte ich nach Möglichkeit darauf, dass die Zunge über eine Öse verfügt.