Dawson Mojave 6 CPM-3V


Autor: Dominik

Dawson´s Mojave 6 ist ein mittelgroßes taktisches Einsatzmesser aus widerstandsfähigem CPM-3V-Stahl für anspruchsollen Einsatz.

1. Produkt

Herstellerbeschreibung: “The Mojave will stick by you when the going gets tough. Sleek and well-balanced, this modern clip point field knife is honed to 3,000 grit fineness and ready to work.”

Dawson Mojave 6 knife

2. Unternehmen

  • Dawson Knives, 8737 E Florentine Road, 86314 Prescott Valley, Arizona, USA
Dawson Mojave 6 knife

3. Kauf

  • 11/2019: $428 (exklusive Versand + Import Zoll + Umsatzsteuer!) –> ca. 620,-€

Das Mojave 6 hat mich einfach polarisiert, und was mich so beeindruckt, muss ich nun mal haben.

Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

4. Spezifikationen

  • Gesamtlänge: 284 mm (11.0”)
  • Klingenlänge: 148 mm (6.0“)
  • Schneidlänge: 124 mm
  • Klingenhöhe: 30-33 mm
  • Klingenstärke: 5,2 mm (0.20“)
  • Klingenform: Clip-Point
  • Klingenfinish: Hamon
  • Stahl: CPM-3V, HRC 59-60
  • Lanyard-Öse: 6 mm
  • Grifflänge: 123 mm
  • Griffbreite: 19 mm
  • Griffmaterial: G10, schwarz/orange
  • Scheide: Hybrid Leder-Kydex
  • Gewicht Messer: 298 g
  • Gesamtgewicht mit Hybrid-Scheide: 462 g
  • Gesamtgewicht mit SPEC OPS Scheide: 475 g

5. Praxis

Es ist ein wirklich sehr universelles Outdoor-Messer, wenn man die Clip-Point-Form mag, und es liegt gut in der Hand.

Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

Die beiden Fingermulden bieten eine variable Griffmöglichkeit. Das angedeutete Parierelement vor der hinteren Fingermulde verleiht dem Messer vor allem bei Stichbewegungen eine sichere Handlage. Die vordere Fingermulde dient der genaueren Führigkeit bei feineren Arbeiten; diese ist jedoch mit etwas Vorsicht zu genießen, gleitet der Zeigefinder bei zu viel Druck schonmal über die spitze Ecke auf die Scheide.

Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Handlage für normale bis große Tätigkeiten
Dawson Mojave 6 knife
Handlage für mehr Gefühl bzw. feinere Arbeiten
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

Zerlegt in Einzelteile

Die Griffschalen bzw. auch deren Struktur sind vernünftig verarbeitet, die Schrauben der Griffe jedoch etwas zu kurz, die Gewinde fassen lediglich ca. 1,5 Umdrehungen in der Aluminiumhülse. Der größte Nachteil bei diesem Messer ist die meiner Meinung nach ausgeprägte Grifflastigkeit; der Balancemittelpunkt liegt etwa in Höhe der Fingermulde an der vorderen Schraubverbindung (11cm-Marke).

Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

Das Griffstück selbst ist leider nicht vor Korrosion geschützt; ich habe dieses nach dem Anschleifen vorerst mit Rostschutzlack gestrichen, damit der Rost nicht unschön nach außen wandert. Hier hätte man sich seitens des Herstellers eine durchgehenden Lackierung gewünscht.

Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

Modifikation Griffelement

Aufgrund der starken Klingendicke (auch im Erl) ist das Mojave 6 recht grifflastig und damit leider etwas unkomfortabel (das Mojave 7 wird besser ausbanaciert sein). Mit computerberchneten Laserbohrungen im Griffmaterial habe ich das Messer 26 Gramm leichter machen können, der Schwerpunkt hat sich dabei jedoch nur minimal nach vorn verlagert. Die Bohrungen bzw. das Skeletisieren beeinträchtigen nicht die Stabilität des Messers, denn das Griffstück wird kaum derart hoch belastet werden. Für maximale Stabilität enden die Zusatzbohrungen noch vor der vordersten Griffbohrung.

Dawson Mojave 6 skeletonized
Dawson Mojave 6 skeletonized
Dawson Mojave 6 skeletonized

Kydex-Leder-Scheide

Wie viele andere Klingen auch, gehört zum Mojave 6 eine Scheide aus einer Kydex-Leder-Kombination. Das Messer sitzt darin grundsätzlich ausreichend fest, es gibt kein Spiel. Das Rückenteil aus schwarzem Kydex gibt die Form für das Messer vor, die Front aus braunem Rindspaltleder deckt das Messer ab. Per Schraubverbindung sind sowohl zwei große Schlaufen für die senkrechte Trageposition am Gürtel als auch zwei aufgesetzte Schlaufen für das waagerechte Tragen montiert. Am unteren Ende der Scheide ist in einer Lederschlaufe, ebenfalls per Schraubverbindung angebracht, ein massiver D-Ring vorhanden; durch diesen kann die Scheide mittel Band am Oberschenkel befestigt werden. Auch kann die Scheide durch ihre zahlreichen Ösen mit einer Schnur an Ausrüstungsgegenständen w.z.B. an einem Rucksack befestigt werden. Ein Tek-Lok von Blade-Tech, welchen ich mir gewünscht hätte, passt jedoch leider nicht.

Benutzt man den dazugehörigen D-Ring nicht bzw. benötigt man keine Beinhalterung, sollte man diesen entfernen, denn er klappert sonst unnötig in der Lederschlaufe. Auch sollte man eine der beiden Tragevarianten (bzw. die beiden entsprechenden Schlaufen) bei Nichtgebrauch entfernen. Dies habe ich leider erst zu spät festgestellt, nachdem ich während des Tragens unbemerkt zwei Schrauben verloren habe. Denn die dazugehörigen vier M4x10x0,8mm Senkkopfschrauben sind eindeutig zu kurz um durch die Scheide und beide Schlaufen ausreichend tief verschraubt zu sein. Dem Messer liegen zwar vier Ersatz-Gummipuffer bei, jedoch keine weiteren Schrauben. Zur permanenten (sicheren) Befestigung aller Schlaufen sollte die Schraube knapp 10mm länger sein und/oder zusätzlilch mit Schraubensicherung eingesetzt werden.

Schraube bis zum ersten Gewindegang eingesteckt
Schraube durch alle Materialien eingeschraubt

SPEC OPS Combat Master Sheath

Zusätzlich zur originalen Messerscheide habe ich mir noch eine SPEC OPS Combat Master Sheath zugelegt, Modell Short 6″ (bis 15cm), Farbe multicam & black. Diese Scheide lässt sich in jeder Position an allen erdenklichen Ausrüstungsteilen befestigen und wirkt damit auch etwas unauffälliger als die dunkelbraune Hybridscheide. Die Kydexhülle der Combat Master Sheath 6″ passt von der Länge perfekt, das Messer sitzt auch darin fest (entsprechende Heißformung vorausgesetzt). Natürlich hätte ich auch die vom Hersteller mitgelieferte Scheide nutzen können, befestigt am Rucksack ist mir jedoch eine zusätzliche Verschlusssicherung am Griff lieber.

Dawson Mojave 6 knife
Klinge mit Klebeband umwickelt zum Heißformen des Thermoplast
Dawson Mojave 6 knife
fertig geformtes Scheiden-Inlet
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave am Savotta Jäger M
Dawson Mojave am Savotta Jäger M
Dawson Mojave am Savotta Jäger M
Dawson Mojave am Savotta Jäger M

6. Positives

  • einwandfreie ergonomische Handlage
  • ausgeprägter Fingerschutz und Daumenauflage
  • variable Griffmöglichkeit
  • Griffende als Glasbrecher einsetzbar
  • robuster CPM-3V-Stahl
  • eigentlich durchdachte Scheide mit variabler Trageposition

7. Negatives

  • hoher Preis
  • grifflastig
  • rostanfälliger CPM-3V-Stahl
  • Klingenfinish zerkratzt bei Gebrauch sehr schnell
  • Hamon Finish scheinbar nur oberflächliche Optik
  • Verbindungsschrauben der Griffschalen und Scheide zu kurz
Dawson Mojave 6 knife
Dawson Mojave 6 knife

8. Fazit

Ein wirklich schönes, wie auch äußerst praktisches Einsatz-Messer für anspruchsvolle Aufgaben; viel zu schade um in der Vitrine zu verstauben.

9. Ähnliche Produkte

Vergleich Dawson Big Bear – Explorer Elite – Mojave 6

Big Bear – Mojave 6
Mojave 6 – Explorer Elite
Dawson Mojave & Serengeti
Dawson Mojave & Serengeti
Dawson Mojave & Serengeti
Dawson Mojave & Serengeti
Dawson Mojave & Serengeti
Dawson Mojave & Serengeti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.