Wandern, Trekking, Expeditionen


Autor: Dominik

Definition der Begriffe Wandern, Trekking und Expedition, sowie deren outdoor-relevante Zusammenhänge.

1. Wandern

Wandern ist Freizeitbeschäftigung als auch eine äußerst gesunde Sportart, und bezeichnet das Gehen über mehrere Stunden in der Natur, welches das mentale als auch physische Wohlbefinden fördert. Wanderwege sind in der Regel gut erschlossen, zusätzlich existieren Weitwander- und Pilgerwege; Fernwanderwege sind mehrere miteinander verbundene Weitwanderwege.

2. Trekking

Trekking ist mehrtägiges Weitwandern meist abseits markierter Routen unter Verzicht auf feste Unterkünfte, d.h. i.d.R. mit dem Zelt. Neben der Fortbewegung zu Fuß ist es, wie das Wandern, auch mit dem Fahrrad, Kanu, Ski, Schneeschuhen oder Tieren möglich. Sehr zivilisationsfernes Trekking in wenig besiedelten Gebieten und naturbelassenen Landflächen wird als Wildnis-Trekking bezeichnet; hierfür sollten Kenntnisse und Fertigkeiten zum Überleben in der Wildnis (Bushcraft & Survival) vorhanden sein; sicherer Umgang mit Karte und Kompass ist essentiell. Zur eigenen Sicherheit sollten an einem geeigneten Ort die Tourdaten (Strecke, Tagesziele) hinterlassen werden; von Einzelwanderertouren durch einsame Gegenden ist abzuraten. Ein (Nacht-)Lager im Freien, aber auch in Zelten und Hütten wird übrigens als Biwak bezeichnet, ein einfach gehaltener Zeltplatz z.B in einem Nationalpark als Biwakplatz.

Trekking-Ausrüstung

  • wettertaugliche Bekleidung nach dem Zwiebelprinzip
  • Trekkingstiefel
  • Trekkingstöcke
  • Trekkingrucksack
  • geeignetes Zelt
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Kocher mit Brennstoff
  • Verpflegung
  • ggf. Wasserfilter
  • Werkzeuge
  • Erste Hilfe
  • topographische Karte mit UTM-Koordinatensystem und Kompass
  • ggf. zusätzlich GPS-Gerät und Höhenmesser
  • ggf. Satellitentelefon
  • ggf. Reizstoffsprühgeräte oder Schusswaffen (Grönland, Alaska, Sibirien)

3. Expeditionen

Organisierte Wildnisreisen in entlegene oder unerschlossene Gebiete, welche so bisher noch nicht unternommen wurden, werden als Expedition bezeichnet. Früher dienten sie dem Handel und der Kolonisierung, heute der Erkundung von Rohstoffvorkommen sowie der wissenschaftlichen Forschung, grundsätzlich sind es Entdeckungsreisen. Unerlässlich für eine erfolgreiche Expedition ist die gründliche Vorbereitung, d.h. eine ausführliche Planung des zeitlichen Ablaufs, der Aufgabenverteilung sowie Absteckung des wirtschaftlichen Rahmens (Ausgaben und Einnahmen), als auch die medizinische Tauglichkeit (gezieltes vorheriges Sporttraining) sowie notwendige Wildnisfähigkeiten und Kenntnisse der Teilnehmer. Natürlich sollte auch ein sicherer Umgang mit sämtlicher Ausrüstung gewährleistet sein, was u.A. auch diverse staatlich anerkannte Sachkenntnisse erfordert (z.B. Sprechfunkzeugnis, Sportbootführerschein See, Waffensachkundenachweis, etc.), zudem sollten auch Kenntnisse im Brandschutz, der Kfz-Instandsetzung, der Nahrungsmittelzubereitung sowie Ersten Hilfe (Notfallmedizin) vorhanden sein.

Bekannte Expeditionen

  • 1492, Christoph Kolumbus, Amerika
  • 1497-99, Vasco da Gama, Seeweg nach Indien
  • 1519-1522, Ferdinant de Magellan, Weltumsegelung
  • 1768-80, James Cook, Drei Südseereisen
  • 1799-1804, Alexander von Humboldt, Amerikanische Forschungsreise
  • 1831-36, Charles Darwin, Südamerika
  • 1845-1847, John Franklin, 3. Polarexpedition
  • 1844-48, Ludwig Leichhardt, Drei Australienexpeditionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.