Honig aus aller Welt


Autor: Dominik

Honig ist eine meine süßen Leidenschaften, möglichst sortenrein und aromatisch muss er sein. Hier (m)eine kleine Auswahl weltweit einzigartiger Geschmackserlebnisse.

Table Of Contents

Vor allem die intensive Landwirtschaft mit all ihren Begleiterscheinungen hat dafür gesorgt, dass es immer weniger Bienenvölker und genetisch unveränderte Wildpflanzen gibt. In der Folge führte dies zu einem massivem Rückgang hochwertigen, sortenreinen Honigs. Sorten wie Klee, die in Deutschland noch vor Jahren zum Alltag gehörten, sind mittlerweile von der Bildfläche verschwunden. Die Supermarktregale werden dominiert von pestizid-belastetem, gepanschtem Zuckensirup in Honigoptik, meist mit dem Aufdruck “Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern. Honigmischungen aus unterschiedlichen Herkunftsländern müssen nicht genauer deklariert werden, was z.B. den Exportländern Nr.1 wie China und Mexiko Tür und Angel öffnet, den Verbraucher bestmöglich zu täuschen. Aus diesem Grund esse ich ausschließlich sortenreinen Honig mit deklarierter Herkunft, und die schmeckt man dann auch.

Honigsorten
Honigsorten

Australien

Tasmanischer Leatherwood Honig (Scheinulme) ist ein absolutes Geschmackserlebnis, bereits beim Öffnen der Dose umströmt einen der blumig-exotische Duft dieser goldgelben Köstlichkeit.

Argentinien

Kleehonig aus Argentinien ist kristallin und äußerst mild; mit seinem zimtartigen Geschmacks erinnert er tatsächlich an Weihnachtsgebäck.

Kleehonig
Kleehonig
Kleehonig

Deutschland

Bei uns zu Hause sind landwirtschaftlich nicht-extensive Flächen und ein natürlicher Feldsaum rar geworden. Die heimische Kornblume schmeckt anders als man meinen würden; kräftig bis zart bitter.

Kornblumen Honig
Kornblumen Honig
Kornblumen Honig

Beim Tannenhonig aus dem Schwarzwald schmeckt man die Pflanze eindeutig raus. Er ist süß, leicht malzig, und vor allem “tannig”.

Tannenhonig
Tannenhonig
Tannenhonig

Frankreich

Vollaromatischer Honig mit traumhafter Konsistenz aus aus Südost-Frankreich. Man darf sich von der billig wirkenden Verpackung nicht täuschen lassen, der Inhalt ist sein Geld bzw. Gold wert.

Baumheidenhonig hat einen sehr intensiven Duft, und schmeckt äußerst würzig bis leicht bitter.

Baumheide Honig
Baumheide Honig
Baumheide Honig

Italien

In Deutschland erhältlich ist u.A. ein leider nur wenig aromatischer Honig aus Nordost-Italien. Das Glas macht viel her, ist den Preis jedoch nicht unbedingt wert.

In Italien selbst erhältlich sind diese beiden sehr ähnlich schmeckenden, intensiv-herben Waldhonigsorten aus Nordwest-Italien bzw. dem Piemont. Der untere Kastanienhonig ist ein wenig milder als der obere, aber immer noch intensiver als unser Waldhonig (welcher oft leider viel zu süß ist).

Mexiko

Honig von der mexikanischen Halbinsel Yukatan besteht vor allem aus dem Dzidzilche Busch und gelben Margariten. Dieser milde “Maya-Honig” hat ein leicht fliederartiges Aroma.

Yukatanhonig
Yukatanhonig
Yukatanhonig

Neuseeland

Waldhonig von der Bergbuche aus Neuseeland schmeckt im Prinzip genau so, wie wer riecht: sehr malzig, und im Abgang wird er unheimlich süß.

Waldhonig Neuseeland
Waldhonig Neuseeland
Waldhonig Neuseeland

Der Manukahonig aus Neuseeland gehört zu den seltensten und teuersten Honigsorten überhaupt – sofern der angegebene Gehalt an Methyglyoxal (MGO) auch tatsächlich echt ist (es gibt viele Fälschungen). Die antibakterielle Wirkung dieses Inhaltsstoffes ist wissenschaftlilch nachgewiesen, der Preis von über 30,-€ für ein kleines 250g Glas steht jedoch nicht wirklich im Verhältnis zum Geschmack. Auch wenn er recht einzigartig schmeckt, so gibt es doch preiswertere ähnliche Honigsorten, die besser schmecken.

Norwegen

Sehr intensiver Honig aus dem norwegischen Hochland, man schmeckt förmlich das Fjell; lila ist eine Heide-Variante. Mit 12,-€ für 350g ist diese Blechdose skandinavientypisch nicht ganz billig.

Schweiz

Dieser Honig aus der Ostschweiz, gekauft in Graubünden war sein Geld leider nicht wert. Er ist sehr mild und schmeckt vor allem wachsartig.

Spanien

Spanischer Eichenhonig besitzt einen besonderen Geschmack: anfangs süß, und dann sehr fruchtig bis minimal säuerlich; ein fantastischer Waldhonig.

Eichenwald Honig
Eichenwald Honig
Eichenwald Honig

Der dünnflüssige Thymianhonig schmeckt erst sehr intensiv, ähnlich einem Picknick auf einer Wildblumenwiese, und dann im Abgang wirklich sehr süß.

Thymianhonig
Thymianhonig
Thymianhonig

Thailand

Dem dünnflüssigen Dattelhonig sieht man die Herkunft einer Palme bereits an. Er schmeckt wie ein süßer Palmensirup, und das mit leichter Caramelnote.

Dattelhonig
Dattelhonig
Dattelhonig

Ungarn

Dieser Sonnenblumenhonig aus der EU ist mild, besticht jedoch durch seinen sehr eigentümlichen Geschmack, der ein wenig an Weihrauch erinnert.

Sonnenblumenhonig
Sonnenblumenhonig
Sonnenblumenhonig

Uruguay

Eukalyptushonig schmeckt wie man es vermuten könnte, sehr intensiv. Die cremige Konsistenz lässt diesen Geschmack auf der Zunge nochmals doppelt wirken, womit man auch noch etwas davon hat, wenn er bereits im Magen angekommen ist. Wer Eukalyptus mag, wird auch diesen Honig mögen, für viele andere ist er nicht selten zu intensiv.

Wie bei vielen anderen Honigsorten, gibt es jedoch auch hier Geschmacksunterschiede; er kann auch mild würzig bis leicht malzig schmecken.

Eukalyptus Honig
Eukalyptus Honig
Eukalyptus Honig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.